Hamilton gewinnt in Bahrain vor Rosberg

Wow. Was für ein Rennen. Das Mercedes-Team dürfte heute einige graue Haare mehr haben, so spannend war das Duell zwischen Hamilton und Rosberg bis zum Schluss. Am Ende hatte der Brite jedoch die Nase vorn und konnte das Rennen als Erster beenden. Rosberg kämpfte unermüdlich bis zum Schluss, doch ihm fehlte der entscheidende Biss und das Quäntchen Glück, um am Teamkollegen vorbeizuziehen. Auf Platz 3 – ein wenig überraschend – Sergio Perez. Gratulation zum Doppelsieg, liebes Mercedes-Team. Großartig. 

BHR-Fri-2084_copy

Hamilton gewinnt vor Rosberg (© Daimler)

Beim Start mussten wir zum ersten Mal den Atem anhalten. Gefühlt nur wenige Millimeter Platz ließen sich Nico Rosberg und Lewis Hamilton beim Einbiegen in die erste Kurve. Doch der Brite schien am Ende den ein bisschen besseren Start erwischt zu haben und konnte das Startduell für sich entscheiden. Die beiden Mercedes-Piloten konnten sich schon von Anfang an vom Feld absetzen und fuhren zeitweise zwei Sekunden schneller als die Konkurrenz. Weiterlesen →

Red Bull motzt

Nachdem Sebastian Vettel bereits seinen Unmut über die neuen Regeln geäußert hat, legt Adrian Newey nun nach und bezeichnet die Einführung der Hybridmotoren als fragwürdig. Ist Red Bull einfach ein schlechter Verlierer, weil sie momentan nicht ganz oben stehen oder sind die Vorwürfe berechtigt.

Adrian Newey findet, die zahlreichen Änderungen am Reglement seien fragwürdig. Das sagte zumindest gestern in einem BBC Interview. Zudem seien sie ohne reifliche Überlegung umgesetzt wurden.

Sebastian Vettel - Lifestyle

Adrian Newey und Sebastian Vettel sind unzufrieden mit dem Regelwerk der FIA (© Getty Images/Red Bull Content Pool)

Niki Lauda widerspricht. In einem Interview entgegnet er, dass die neuen Regeln ein Faktum seien, dass bereits vor fünf Jahren entschieden wurde. Damit müsse man nun leben. Genauso konnte sich jedes Team darauf einstellen und entsprechend vorbereiten. Dieses Jahr habe Mercedes zumindest momentan das beste Paket geschnürt. Weiterlesen →

Rosberg holt sich die Pole in Bahrain

Eine spannende Qualifikation ist gerade zu Ende gegangen. Am Ende hatte Nico Rosberg die Nase vorn. Dass Mercedes ganz vorne stehen würde, ist nicht wirklich überraschend. Das Team hatte die Konkurrenz auch schon in den Trainingssessions im Griff und konnte mit starken Zeiten glänzen. Doch wer im Teamduell vorne sein würde, blieb bis zum Ende spannend. Nach einem dicken Patzer von Lewis Hamilton konnte dieser jedoch keine Bestzeit erzielen und blieb hinter Rosberg, der im entscheidenden Moment offenbar die besseren Nerven hatte. Durch die Strafversetzung von Daniel Ricciardo startet Valtteri Bottas morgen von Rang drei.

F12014GP02BHR_JK1537935

Pole für Nico Rosberg (© Daimler)

So lief die Qualifikation

In Q1 tasteten sich die Fahrer ganz langsam an die Streckenbedingungen heran. So kam es eigentlich kaum zu Überraschungen. Die Top-Fahrer kamen nahezu ungefährdet in die nächste Runde – und mussten keinesfalls das letzte Zehntel aus ihrem Auto herauspressen. Einzige kleine Überraschung: Lotus schaffte es nur mit einem Fahrer in die zweite Runde. Maldonado verlor das teaminterne Duell ganz knapp gegen Grosjean und startet von Rang 17. Ebenfalls ausgeschieden: Adrian Sutil, der zudem noch eine Strafe befürchten muss, da er Grosjean auf dessen schneller Runde behinderte. Weiterlesen →

Bahrain in Mercedes Hand

F12014GP02BHR_JK1538714

Bahrain ist fest in Mercedes Hand (© Daimler)

Die Laune von Nico Rosberg dürfte heute eigentlich nur von einer einzigen Sache etwas getrübt sein. Was das ist? Besser gesagt wer … gemeint ist Lewis Hamilton, der in Bahrain momentan noch ein bisschen besser unterwegs ist als der Teamgefährte. Mercedes dagegen dürfte sich freuen. Bislang dominiert das Team auch die dritte Strecke – nach zwei Siegen in den ersten beiden Rennen kann es eigentlich nicht besser laufen.

Beim zweiten Rennen wurde die Strecke dann auch im „Nachtmodus“ eingeweiht. Es lief zum Glück alles ohne Probleme. Lewis Hamilton konnte sich die beste Zeit sichern, mit drei Zehntel Rückstand folgte der Trainingskollege. Platz drei – allerdings mit einer Sekunde Abstand – sicherte sich Fernando Alonso. Sebastian Vettel musste sich mit Platz 7 zufrieden geben.

Der Finne Kimi Raikkönen kam dagegen nicht wirklich in Fahrt. Vormittags machte er sich schon den Unterboden kaputt, nachmittags driftete er mehr als dass er fuhr. Am Ende kam er nur auf Platz 14 – mit mehr als zwei Sekunden Rückstand. Adrian Sutil und Max Chilton musste ihr Auto heute mit technischen Problemen abstellen. Bei Sauber läuft es aber auch nicht wirklich rund in dieser Saison.

Somit bleibt eigentlich nur festzuhalten. Bei Mercedes läuft es super, McLaren und Ferrari sind sicherlich ebenfalls ernstzunehmen. Red Bull kämpft zwar weiterhin mit Problemen, ist aber viel besser als ursprünglich erwartet.

F12014GP02BHR_JK1539281

Eine wunderbare nächtliche Kulisse erwartet die Fans beim Rennen in Bahrain (© Daimler)

Rüffel für Vettel von der FIA

Kritik hört die FIA nicht gerne. Und dann auch noch vom Vierfachweltmeister Sebastian Vettel. Das konnte das oberste Formel 1-Gremium aber nicht auf sich sitzen lassen und schickte einen blauen Brief an den Heppenheimer. Grund für die Kritik sind die leiseren Motoren, die seit diesem Jahr in der Formel 1 genutzt werden.

Sebastian Vettel - Lifestyle

Sebastian Vettel hat momentan noch nicht so viel zum Lachen – jetzt gab es einen blauen Brief von der FIA (© Getty Images/Red Bull Content Pool)

Einen blauen Brief – dass es so etwas gibt, ist vielen Formel 1-Fans sicherlich gar nicht bekannt. Doch die FIA hat sogar die Möglichkeit, einzelne Fahrer für deren kritische Äußerungen zu bestrafen. Doch so weit kam es zum Glück nicht.

Die FIA sorgt sich insgesamt um das gute Image der Formel 1. Und auch die Teams waren um Schadensbegrenzung bemüht. Zumindest Jenson Button hörte auf seinen Rennstall und wies alle darauf hin, wem das neue Reglement nicht passe, der solle gehen.

Blickt man auf die Ursache der ganzen Diskussion, hat Vettel aber natürlich nicht ganz unrecht. Viele Fans beschweren sich über die leisen Motorengeräusche. Und auch die Tatsache, dass die Fahrer extrem Sprit sparen müssen – und deshalb nicht unbedingt 100 % geben können – wird bemängelt. Einen wirklichen Konkurrenzkampf und packende Überholmanöver – das ist es, was die Fans eigentlich sehen wollen. Doch zu viel Kritik zerstört die positive Atmosphäre – und das sehen vor allem die Sponsoren nicht gern. Wir werden also auch in Malaysia Bahrain nicht viel öffentliche Kritik hören – auch wenn es hinter den Kulissen mächtig rumort.

Hamilton gewinnt im Regenchaos von Malaysia die Entscheidung um die Pole

Pole für Lewis Hamilton

Pole für Lewis Hamilton, Nico Rosberg wird Dritter (© Daimler AG)

Ein spannendes Qualifying sahen alle Frühaufsteher heute Morgen in Malaysia. Trotz mehrerer Verschiebungen aufgrund des starken Regens konnte vor allem Mercedes AMG Petronas den Durchblick behalten – Lewis Hamilton startet beim morgigen Rennen von der Pole Position. Dahinter: Sebastian Vettel und Nico Rosberg.

Reifenpoker war heute angesagt beim zweiten Rennen der Saison in Malaysia. Allerdings fiel die Entscheidung nicht wie üblicherweise zwischen der harten und der weichen Mischung. Regenreifen oder doch schon Intermediates – so hieß die große Fragestellung heute.

Die meiste Zeit war die Fahrt mit den Regenreifen angesagt – größere Unfälle sahen wir trotz allem nicht. Ein kleiner Crash zwischen Fernando Alonso und Kvyat – doch das Auto des Spaniers konnte sogar nochmal repariert werden.

Die Mercedes-Jungs machten die ganze Zeit schon einen guten Eindruck. Nachdem Hamilton im ersten Rennen ausgeschieden war, sah man ihm deutlich an, dass er es allen beweisen will. Verständlich, denn der Mercedes ist einfach schnell. Punkt. Hamilton holt Pole, Nico Rosberg schaffte es ebenfalls auf den dritten Platz. Chapeau! Wenn es nicht wieder einen technischen Ausfall gibt, stehen die Chancen auf ein Doppelpodium gut.

Sebastian Vettel wirkte wie immer hochkonzentriert. Klar, die 1 auf seinem Auto will er sich nicht nehmen lassen – die Weltmeisterschaft hat er natürlich nicht abgehakt. Doch eines ist klar. Wer den Titel holen will, muss kontinuierlich Punkte holen. Einen Durchhänger darf man sich nicht erlauben – dann zieht die Konkurrenz vorbei.

Bei der Quali heute zeigte Vettel jedoch deutlich, dass mit ihm zu rechnen ist. Platz 2 wird ihn heute sicherlich mit einem Strahlen ins Bett gehen lassen. Platz vier ging an Alonso vor Daniel Ricciardo. Dahinter: Räikkönen, Hülkenberg, Magnussen, Vergne und Button.

Insbesondere der Däne Magnussen als Newcomer macht Spaß. Kaum zu glauben, dass er gerade einmal sein zweites Qualifying jemals gefahren ist. Seinen Teamgefährten hat er damit fest im Griff.

Lewis Hamilton holt sich bei Regen die Pole Position. Gratulation! (© Daimler AG)

Lewis Hamilton holt sich bei Regen die Pole Position. Gratulation! (&copy Daimler AG)

Das Qualifying musste um 50 min verschoben werden. Gute Sicht hatten die Fahrer trotzdem nicht. (© Daimler AG)

So sehen glückliche Fahrer aus. Für Mercedes läuft es gerade richtig gut (© Daimler AG)

Die harte Arbeit zahlt sich aus, die Daimler-Verantwortlichen werden sich freuen (© Daimler AG)

 

Starkes Comeback für McLaren

Was für ein Comeback für McLaren. Nachdem man die vergangene Saison bei McLaren quasi abhaken konnte, feierte das Team ein starkes Ergebnis beim Saisonauftakt in Australien. Mit Platz 2 und 3 für Youngster Kevin Magnussen und Oldie Jenson Button kann das Team wirklich mehr als zufrieden sein. Auch wenn ein Rennen natürlich längst noch nichts aussagt, zumindest führt man jetzt die Teamwertung an.

Kevin Magnussen sprays the champagne on the podium.

© 2014 McLaren

Vor allem für den Formel 1-Neuling Kevin Magnussen fühlt sich das alles wohl wie ein Traum an. Direkt mit einem Podiumsplatz in die Königsklasse zu starten, wer wünscht sich das nicht? Nachdem viel Unsicherheit bei der Verpflichtung des Dänen mitgeschwungen ist, kann sich nun wohl niemand mehr über diesen Coup beschweren. Weiterlesen →

Hoffnung für Sebastian Vettel

Am Wochenende ist es endlich wieder soweit. Die Formel 1 startet mit dem ersten Grand Prix der Saison in Australien. Dann ist es auch endlich ein Ende aller Spekulationen angesagt, wer wie gut vorbereitet ist und das beste Auto am Start hat. Momentan sieht es so aus, als hätten die Mercedes-motorisierten Rennboliden einen leichten Vorteil – insbesondere die Pannenserie von Red Bull Racing ließ die Fans schlucken. Doch noch hat die Saison ja noch nicht einmal angefangen – wir sollten also nicht spekulieren, was wäre wenn …

Sebastian Vettel - Portrait

Sebastian Vettel mit Problemen vor der Saison 2014 (© Red Bull Content Pool)

2014 wird alles anders. Insbesondere die 1.6 Liter V6 Motoren sorgen für die ersten Spannungsmomente. Die Fans von Sebastian Vettel waren sicherlich “geschockt” von der schlechten Performance des Rennboliden von Red Bull Racing. Doch zumindest die ersten Trainingsfahrten geben ein wenig Hoffnung. Vettel wird alles daran setzen, den fünften Weltmeistertitel in Folge zu gewinnen. Und zumindest die ersten Longruns machen ihm Mut.

“A lot of work went into this. Neither of us had big problems and the balance felt very good. It has been a challenging winter to design and then modify the RB10 but the team has responded to the challenge. There are always engineering solutions to engineering problems.”

So äußerte sich Sebastian Vettel nach dem Training heute Vormittag. Wir werden spätestens morgen bei der Qualifikation wissen, wie es um die Performance tatsächlich bestellt ist. Ob es für die Pole Position reicht, das wage ich einmal zu bezweifeln. Doch der Heppenheimer kann sicherlich vorne mitmischen – sofern ihn kein technischer Defekt stoppt.

Seite 1 von 6012345...102030...Letzte »

Hochzeit in der Formel 1 – Nico Rosberg traut sich

Schon zehn Jahre sind die beiden ein Paar. Nun ist es endlich soweit. Nico Rosberg hat seiner Freundin Vivian einen romantischen Heiratsantrag gemacht – und sie hat „Ja“ gesagt. Den Antrag hat Nico seiner Liebsten auf hoher See gemacht. Die beiden sind überglücklich und das sieht man ihnen auch an. Doch wann und wo die Hochzeit stattfindet, steht noch in den Sternen.

Glückwunsch Nico und Vivian. Auf viele glückliche, gemeinsame Jahre.

Nico Rosberg

Einen seiner größten sportlichen Erfolge feierte Nico Rosberg dieses Jahr in Monte Carlo, nun legt er privat nach und heiratet Freundin Vivian (© Daimler AG)

Ausgebuht auf dem Podium: Warum ist Sebastian Vettel so unbeliebt?

In Monza wurde Sebastian Vettel auf dem Podium ausgebuht, in Singapur erneut. Ist der Deutsche tatsächlich so unbeliebt, wie es nun den Anschein macht? Und wie geht Vettel mit diesem negativen Feedback um?

Sebastian Vettel ist vor allem eines: höchst professionell. Der Erfolg von Red Bull kommt nicht von ungefähr. Akribisch studiert Vettel die Daten nach jedem Training, um jede Hundertstel aus dem Auto zu holen. Wenn andere nach Hause gehen, sitzt er noch mit seinen Mechanikern in der Garage und tüftelt an diesem und jenem.

Sebastian Vettel kämpft mit seinem schlechten Image

Sebastian Vettel kämpft mit seinem schlechten Image
(© Mark Thompson/Getty Images)

Doch eines ist auch klar. So viele Erfolge rufen viele Neider hervor. Vor allem die Fans der anderen Fahrer sind enttäuscht. Momentan hat niemand gegen Vettel eine Chance – die Dominanz ist beeindruckend. Trotzdem kann man ihm nicht absprechen, dass es ihm auch in Singapur wieder einmal gelungen ist, ein perfektes Rennen zu fahren. Trotz Safety Car-Phase, trotz tropischen Temperaturen und dem engen Stadtkurs.

Niki Lauda hat durchaus Recht, vor ihm die Kappe zu ziehen. Das war eine perfekte Leistung über das komplette Rennwochenende hinweg. Ob man ihn nun mag, oder nicht. Das muss man anerkennen.

Imageproblem nicht ohne Grund

Vettel hat aber auch ein Imageproblem – vor allem bei seinem internationalen Publikum. Und das kommt nicht von ungefähr. Nach dem Zusammenstoß mit seinem Teamkollegen beim Istanbul-GP beschimpfte er Webber als „verrückt“. In Silverstone nahm man Webbers Vorderflügel weg und gab diesen an Vettel. Oder als er sich der Teamorder widersetzte und an Webber vorbeidüste – ohne Rücksicht auf das eigene Team.

Vieles davon ist auch durch das eigene Team verschuldet. Sebastian Vettel ist schnell. Red Bull tut sich sicherlich keinen Gefallen, wenn es immer wieder den Eindruck erzeugt, einen Fahrer zu bevorzugen. So etwas schafft nicht unbedingt Sympathisanten. David versus Goliath – dieses Spiel gilt auch zwischen Webber und Vettel. Der Australier spielt mit dieser Rolle – und genau deswegen ist er so beliebt. Auch dass er gerade mit Fernando Alonso so dicke ist, dem stärksten Konkurrenten von Vettel, kommt nicht von ungefähr.

So kann man dem Team einen großen Teil der Schuld an Vettels schlechtem Image geben. Und dem Über-Ehrgeiz des Deutschen, der ihn sicherlich nicht unbedingt beliebter macht.

Vettel ist auch nur ein Mensch

Doch wie sehr belastet ihn die negative Stimmung auf dem Podium. Ausgebuht zu werden, das ist sicherlich gerade nach einem Sieg besonders schmerzhaft. Er selbst sagt, ihm mache das nichts aus. Aber das ist sicher nur die halbe Wahrheit. Denn Vettel ist auch nur ein Mensch – mit ganz normalen Gefühlen. Jeder Mensch strebt nach Anerkennung. Und auch wenn er ein solides Umfeld hat, das Buhten wird ihn schmerzen, wird an seinem Selbstbewusstsein nagen.

Bekommt Sebastian Vettel sein Imageproblem in den Griff?

Die Zukunft der Formel 1

Die Formel 1 steht vor allerlei Problemen. Viele Teams kämpfen mit Geldproblemen, die Regeländerungen der FIA erzeugen Unverständnis bei den Fans und der Chef des Ganzes, Bernie Ecclestone, muss bald vor Gericht. Lange kann es so nicht mehr weitergehen, die Formel 1 muss sich verändern – das steht fest.

In einem Interview in der BILD fordert Gerhard Berger, die Formel 1 solle sich wieder zurück auf ihre Wurzeln besinnen. Weniger Technik, weniger Show, dafür mehr fahrerisches Können, so Berger.

„Wenn es zum Beispiel nach Flavio Briatore gehen würde, dann würde das vordere Starterfeld links herum, das hintere rechts herum fahren. Um eine optimale Show zu garantieren, muss es eine gute Balance zwischen bestem Sport, beste, aber limitierte, Technik sein. Und es muss für alle Teams bezahlbar sein.” Weiterlesen →

Startschuss für die #MissionSpa

In diesem Jahr ist das Rennen in Spa für mich etwas ganz besonderes. Dank Shell werde ich das Rennen live verfolgen und euch einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Formel 1 geben. Lacht Kimi Raikkönen tatsächlich nie? Wer wird der Nachfolger von Mark Webber bei Red Bull Racing? Und was machen die Fahrer eigentlich vor einem Rennen? Ich werde all diesen Fragen auf den Grund gehen …

Circuit de Spa-Francorchamps

Am Sonntag startet die #MissionSpa in Stuttgart. Von dort geht es über Antwerpen und die belgische Küste in die Ardennen nach Spa. Ihr könnt meine Tour auf meiner Facebook Seite oder auf Twitter unter dem Hashtag #MissionSpa verfolgen und in regelmäßigen Abständen werdet ihr Updates im Blog finden.

Was genau mich in Spa erwartet, das weiß ich selbst noch nicht so genau.

Seid ihr schon mal bei der Formel 1 gewesen und was waren eure Eindrücke vom Rennzirkus?

Foto Credit: evoque